Förderung von privaten Bepflanzungsmaßnahmen

Verbandsgemeinde Bitburger Land
Leistungsbeschreibung
Es gibt im öffentlichen Bereich verschiedene "Fördertöpfe", aus denen Zuwendungen für private Bepflanzungsmaßnahmen gewährt werden können. Nachfolgend zeigen wir Ihnen die Förderprogramme auf:
  1. Zuschussrichtlinien der Verbandsgemeinde Bitburg-Land
    Gefördert werden Bepflanzungen mit heimischen Gehölzen im öffentlichen und im privaten Bereich. Letztgenannte nur dann, wenn sie im Rahmen von gemeinschaftlichen Aktionen in Trägerschaft der jeweiligen Ortsgemeinde durchgeführt werden. Die Zuwendung wird ausschließlich zu den Kosten des Pflanzmaterials in Höhe von 10 % im Rahmen der jeweils verfügbaren Haushaltsmittel gewährt. Bepflanzungsmaßnahmen unter 500 € werden nicht gefördert. Die Höchstsumme der Förderung beträgt 500 € jährlich.

  2. Örtliche Zuschussrichtlinien in einzelnen Gemeinden
    Die Ortsgemeinden Dudeldorf, Ehlenz, Fließem, Idenheim, Niederstedem und Rittersdorf haben eigene Förderrichtlinien für die Bürger aus ihrer Gemeinde erlassen. Bitte erfragen Sie die Fördermöglichkeiten bei Ihrem Ortsbürgermeister.

  3. Förderung landespflegerischer Maßnahmen nach der sog. "Ausgleichzahlungsverordnung"
    Wenn bei Eingriffen in Natur und Landschaft keine Ausgleichmaßnahmen möglich sind, müssen die jeweiligen Verursacher den Ausgleich in Geld erbringen. Diese Mittel werden komplett an das Land Rheinland-Pfalz abgeführt, können aber zweckgebunden in den betroffenen Raum zurückfließen. Hierdurch besteht u. a. die Möglichkeit der Förderung von Bepflanzungsaktionen wie Baumalleen oder Gehölzstreifen.

  4. Förderung von landespflegerischen Maßnahmen durch Landesmittel auf Grund der Fördergrundsätze Landespflege
    Die Ergänzung und Anlage von Schutzpflanzungen sowie Feldgehölzanlagen in der freien Feldgemarkung mit Laubbäumen und Sträuchern ist förderfähig. Ebenfalls wurde in der Vergangenheit die Anlage von größeren Obstbaumalleen in ausgeräumten Landschaftsbereichen bezuschusst. Max. 80 % der aufwendungsfähigen Kosten können übernommen werden. Eine Förderung erfolgt nur so lange wie Mittel verfügbar sind. In Betracht kommende Pflanzflächen sollten unter Zuhilfenahme des Landschaftsplanes der Verbandsgemeinde mit der Unteren Landespflegebehörde abgestimmt werden.

  5. Förderung des Landes zur Erhaltung, Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen - Grünlandvariante 3 (FUL-Programm)
    Das Förderprogramm des Landes und der EU bezieht sich im wesentlichen auf umfangreiche Außenbereichsanpflanzungen (Streuobstflächen) mit Hochstammobstsorten und den Erhalt von Streuobstbeständen (Weitere Informationen zu Streuobstwiesen). Als Förderprämie wird eine einmalige Pauschale je gepflanzten Hochstamm gewährt. Darüberhinaus werden die Anlagen von Sonderstrukturen gefördert. Auch die Erhaltung von bestehenden Streuobstwiesenbeständen kann gefördert werden. Im Falle einer Förderung sind umfangreiche Auflagen für die Beweidung, Pflege, Viehbesatz und ähnliches zu beachten. Anträge sind unmittelbar bei der Kreisverwaltung zu stellen. Aus dem [Bürgerinformationssystem der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm] erhalten Sie zum FUL-Programm weitere Informationen.
Bei vorgesehenen Anpflanzungen vor allem in der freien Landschaft lohnt sich immer ein Blick in den Landschaftsplan der Verbandsgemeinde. Hier sind bereits hilfreiche Empfehlungen für die einzelnen Gemarkungen enthalten.


Zuständige Abteilungen
Zuständige Mitarbeitende